November 15, 2018, Thursday, 318

Commons Sommerschule 2018

Aus Commons Sommerschule

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Sechste deutschsprachige Commons Sommerschule

Wann: Samstag, den 23.06.2018 - Samstag, den 30. 06. 2018

Wo: KulturNaturhof Bechstedt

Der Rahmen

Commonikativ. Wege in eine Welt ohne Kapitalismus wagen

Ein Begriff geht um: Commons. Doch weiß niemand so recht, was er bedeutet und wie er verständlich zu beschreiben ist. Einerseits liegt das daran, dass wir wirklich gemeinsames Handeln zu selten erleben. Andererseits fehlen uns die geeigneten Begriffe. Wir werden aber schlecht umsetzen und weitergeben können, was wir nicht bewusst erfahren und wofür wir sprachlos sind. Um mehr Commons in die Welt zu bringen, müssen wir sie nicht nur denken können, sondern auch verinnerlicht haben. Im Inneren sind wir grundsätzlich offen, füreinander und für das Ganze Sorge zu tragen. Nur „die Verhältnisse, sie sind nicht so!“. Das wusste schon Berthold Brecht. Es gibt Sinnvolleres, so glauben wir, als die geldfixierte Verwertungslogik. Auf der Commons-Sommerschule 2018 wollen wir der Commons-Idee von verschiedenen Seiten und methodisch vielfältig auf den Grund gehen.

Begrifflich: Wir unterscheiden drei Dimensionen der Commons: die soziale, im Umgang miteinander. Die politisch-institutionelle, um komplexe Formen von Selbstorganisation zu gestalten. Die ökonomische, um sich der Verwertungslogik zu entziehen. Wir wollen diese Dimensionen ergründen. Und wir wollen erkennen, wo wir unbewusst auf Denkmuster zurückgreifen, die dem freien Denken im Weg stehen.

Aus der Praxis heraus: Teilnehmer*innen berichten aus der eigenen Praxis, tauschen sich aus und reflektieren ihre Herangehensweisen. Der Open Space wird Gelegenheit geben, sich intensiver mit Fragen auseinanderzusetzen, die die Einzelnen bewegen.

Körperlich erfahrbar: Wir experimentieren mit künstlerischen Räumen, laden das Spiel und die Intuition ein, forschen mit Körperintelligenz und Nichtwissen. Wir möchten einen geschützten Raum schaffen, in dem nicht sofort die vermeintliche Realobremse zuschlägt. Und wir genießen den Ort, den Garten, die Natur der Umgebung, die auf ihre Weise die Sommerschule zu einem Raum des Gemeinsamen machen.

Diese drei Herangehensweisen werden wir zu einem vielschichtig reflektierten Bild verweben und uns auf dieser Basis der Frage widmen, wie die Commons-Idee verständlich vermittelt werden kann. Wir laden alle ein, die die Welt vielfältig und lebensfreundlich gestalten wollen, Aktive aus Projekten und Netzwerken – oder auch nicht. Praktiker und Theoretikerinnen genauso wie Menschen, die mit dem Thema Commons bisher eher wenig zu tun haben, aber gleichwohl Alternativen zum Kapitalismus in uns und um uns herum suchen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Wichtig ist nur die Bereitschaft zum Mitgestalten und die Neugier, in eigenen Worten auszudrücken, worum es gehen könnte. Wir freuen uns auf Euch


Euer Sommerschulteam Silke Helfrich, Burkhardt Kolbmüller, Sarah Ackerbauer, Heike Pourian & Dörthe Hagenguth

Das Programm

Programmentwurf vom 04. Februar 2018

Texte zur Thematik

wird im Frühjahr 2018 befüllt

Wer kann teilnehmen?

Auf Grund der vorhandenen Infrastruktur ist die Zahl der Teilnehmenden auf 25 (inklusive Team) beschränkt. Wir wünschen uns wie immer eine gute „Mischung“ bezogen auf Alter, Geschlecht, thematischen Hintergrund, Theorie und Praxis. Besonders freuen wir uns über internationale Beteiligung.


Teilnahmevoraussetzungen

- gute Deutschkenntnisse

- Beteiligung am Gesamtprogramm (d.h. Anreise spätestens am Samstag, den 23.06.2018 um 15 Uhr und Abreise frühestens am Samstag, den 30.06.2018 um 14:30 Uhr) --> Warum ist uns das wichtig?

Bitte mitbringen

- einen Beitrag zur Finanzierung der Sommerschule -> Was kostet das?

- Neugier und gute Laune :-)

- Die Bereitschaft zuzuhören und dich in einen gemeinsamen Prozess einzubringen, im Idealfall die Idee der Commons auch weiterzutragen.

- Alles was Zusammenleben stiftet: z.B. Instrumente, Spielideen und Methodenvorschläge

- Inhaltliche Beiträge: Werde Dir klar darüber, was Du unter Commons und Commoning verstehst oder was Du damit assoziierst. Warum ist Dir das Thema wichtig? Welche konkreten Fragen, Ideen, themenbezogene Kenntnisse oder Projektinitiativen bringst Du in die Sommerschule ein? Dazu kannst Du gern ein Foto, ein Gedicht, ein Buch, einen Gegenstand oder was auch immer mitbringen.

Bewerbung & Anmeldung

Bewirb Dich mit einer Kurzvorstellung DeinerPerson & Motivation bis inklusive 18. März 2017!

Eine Teilnahmebestätigung (oder begründete Ablehnung) bekommst Du zwischen dem 25. März und 30. März 2018. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir erst nach dem Ende der Bewerbungsphase die Bestätigung verschicken. Zwar werden wir die Reihenfolge des Eingangs nicht ganz unberücksichtigt lassen, aber die Zusammensetzung der Gruppe ist uns wichtig und alle sollen eine Chance haben, die sich innerhalb der Ausschreibungszeit bewerben.

Die Bewerbung bitte per e-mail an Burkhardt Kolbmüller senden: b.kolbmueller@t-online.de (formlos genügt).

Gib bei der Anmeldung den Übernachtungs- und Verpflegungswunsch (z.B. vegetarisch, vegan, Unverträglichkeiten etc) sowie den gewählten Teilnahmebeitrag an. Du kannst auch am Hof anrufen und die Bewerbung bzw. Anmeldung mit Burkhardt vorbesprechen (mobil: 0177-6027158 oder Festnetz 036730-22709)

Wichtig: Anreisetag ist verbindlich am Samstag, den 23.06.2018 bis spätestens 15 Uhr.' W


Team

Durch die Sommerschule begleiten:

… mit Impulsen und Moderation:

Silke Helfrich: selbständige Autorin, Aktivistin und Forscherin rund um das Thema Commons. Sie arbeitet in Deutschland und weltweit zu Fragen der alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftsgestaltung, ist Mitglied des Commons-Institut e.V. und der Commons Strategies Group. Sie ist jüngst ins schöne BaWü gezogen, hat zwei erwachsene Kinder und saniert ein uraltes Fachwerkhaus.

Heike Pourian: Wandelforscherin. Ihre Heimat ist der improvisatorische Tanz, verstanden als Experimentier- und Forschungsfeld für transformative Prozesse, wie sie in ihrem Buch Eine berührbare Welt. Contact Improvisation als gesellschaftsbewegende Kultur beschreibt. Sie lebt in Nürnberg und ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern. www.beruehrbaerwelt.de

Wolfgang Höschele Kosmopolit. Er wuchs in Thailand, Südkorea und Griechenland auf, studierte in den USA Biologie, Umweltwissenschaften und Geographie, promovierte zum Thema Bodendegradation in Kerala (Südindien) und hat heute einen systemtheoretischen Zugang zur Frage, wie Wirtschaftsstrukturen grundlegend verändert werden können. Dazu erschien jüngst bei Oekom: Wirtschaft neu erfinden: Grundlegung für eine Ökonomie der Lebensfülle. Heute lebt und arbeitet Wolfgang in Heidelberg. www.hoeschele.de

… mit der Gesamtkoordination, wundervollem Ambiente und leckerer Küche:

Burkhardt Kolbmüller: Kulturwissenschaftler, Regionalentwickler und Obstbauer. In der LEADER-Aktionsgruppe Rudolstadt-Saalfeld betreut er u.a. das Projekt "Resilientes Schwarzatal" der Internationalen Bauaustellung IBA Thüringen und die Streuobstinitiative Rudolstadt-Schwarzatal. Im Frühjahr und im Herbst verbringt er die meiste Zeit auf Streuobstwiesen bzw. in der Hofmosterei.

Dörthe Hagenguth: Fotografin und leidenschaftliche Gärtnerin. Nach zahlreichen beruflichen Ausflügen in die Welt und einem trubeligen Großstadtleben in Hamburg hat sie eine neue Heimat in Thüringen gefunden. Sie lebt zusammen mit Burkhardt Kolbmüller auf dem KulturNaturHof.


Die Dokumentation