October 20, 2017, Friday, 292

23. Juni

Aus Commons Sommerschule

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dokumentation 2012

Inhaltsverzeichnis

Präsentation von Silke



Wichtige Feststellungen:

Es macht keine Sinn zu unterscheiden zwischen materiellen und immateriellen Commons, weil immer beide zusammengehören. Stoffliche Commons können nicht erhalten werden, wenn das Wissen dazu fehlt, Wissenscommons machen nur Sinn, wenn sie auch irgendwo physisch erreichbar sind und in der Realität angewendet werden können. Mit der Einhegung von stofflichen Commons geht auch das Wissen verloren, sind Wissenscommons nicht anwendbar, werden sie auch nicht genutzt und geraten in Vergessenheit. Z.B. wenn das Saatgut aller Pflanzensorten der Welt irgendwo deponiert, eingefroren und weggesperrt und nicht regelmäßig verwendet wird, geht es auch verloren. Commoning braucht Wissen und Praxis.

Faire Zugangsregelung für "rivale" Ressourcen: anstatt die Nutzerzahl zu beschränken, begrenzter Zugang für alle. Bedeutet, Regelungen zu finden, wie mit den vorhandenen Ressourcen so umgegangen werden kann, dass alle genug haben.



Präsentation Einhegungen und Gegenwehr von Brigitte


Diskussion

G.: Wassertisch, Energie, Rekommunalisierung: Auch Commons?

Brigitte: Thema Commons und Staat - entscheidend welche Rolle der Staat spielt Wenn alle Nutzer genossenschaftsmitglied dann sind Genossenschaften eine gute Lösung Aber nicht für 3Mill. Stadt, daher Delegierung. Commons dürfen delegieren!

H1.: Es gibt Genossenschaft die kommunalisiert, und eine die es genau andersherum macht

K.: Entwurf für Stadtwerke: Partizipativer Eigenbetrieb: Nutzer entscheiden über Volksentscheide mit welche Energie eingekauft wird und welche Energie die Wassewerke nutzen

Brigitte: Vielfältige Commons und Nutzungsrechte möglich

W.: Cochabamba (Bolivien) Selbstgebaute Wasserversorgung (Regenwasser sammeln) wurde illegalisiert: Regenwasser gehörte dem Konzern! (wurde wieder rückgängig gemacht)

S.: Kurzschluss zu verlangen: Kommunalisierung als einfache Problemlösung! Daher evtl Grundgedanke d. Magna Charta stärken, da Hoheit nicht bei Kommune od. Staat liegt, sondern beim Bürger, und dann Staat/Kommune als Treuhänder verwaltet! Man kommt über Frage "Rekommunalisierung / zurück ins Öffentl. Eigentum plus Partizipation" nicht zur Lösung, sondern: Commoners setzen das Recht, nicht Staat / Kommune In Kolumbien sind 25% d. Wassermanagements incl. Abwasser in Hand der Community selbst, als public-community-partnership, nicht public-private-partnership!

Brigitte: Commoners können an Regierung delegieren

U.: Begriff "Einhegung" kritisch zu sehen weil beinhaltet "Hegen" ==> Euphemismus vgl. Kernkraftwerk statt Atomkraftwerk, man müsste ein stärkeres Wort finden, z.B. Abtrennung, Einzäunung

G.: Vorschlag: Einträge im Zeitstrahl unterscheiden zwischen staatlichen und wirtschaftlichen Einzäunungen

D.: Widersprüchl. Verhältnis zwischen Einzäunung und Commons interessant - Kapitalismus lebt von Commons

H1.: Dieses Bewusstsein ist wichtig, Tendenz: Marktbereich wird immer größer

Brigitte: Vgl. Kooptierung